Bärlauch ist gesund

Bärlauch wächst nur von März bis Mai. Deshalb sagt man auch, dass er ein typisches Frühlingskraut ist. Trotz der kurzen Erntezeit ist er bei vielen ein beliebtes Kraut. Er ist ein Verwandter des Knoblauchs.

Bärlauch

Vorsicht! Bärlauch sieht seinen giftigen Verwandten sehr ähnlich

Warum ist Bärlauch gut für die Gesundheit?

Er bekämpft Magenkeime und Darmkeime. Bärlauch verbessert, genau auch wie Knoblauch, die Fließeigenschaften des Blutes.
Dies liegt an der schwefelhaltigen Aminosäure Alliin. Normales Allin ensteht, sobald man die Blätter des Bärlauchs zerkleinert. Dieser Stoff ist nicht nur von gesundheitlichem Vorteil. Er ist auch für das Aroma verantwortlich. Desweiteren hat er weniger Allin als Knoblauch. Das heißt, man riecht nicht nach dem Verzehr aus der Haut wie bei Knoblauch.

Wo kann man Bärlauch finden

Das Kraut wächst auf feuchten Böden in schattigen Wäldern. Man sollte es aber nur bis Mai ernten, da es dann anfängt zu blühen und es sein Aroma verliert. Wenn man Bärlauch erntet, sollte man immer nur ein Blatt pro Pflanze ernten, damit die Bestände des Krautes geschont werden.
Aber Vorsicht beim Sammeln: Er sieht den giftigen Herbstzeitlosen und den Maiglöckchen sehr ähnlich. Man kann ihn aber am Geruch erkennen. Die giftigen Vertreter sind geruchlos, Bärlauch hingegen riecht nach Knoblauch.

Verwendung von Bärlauch in der Küche

Man sollte ihn auf jeden Fall gründlich waschen. Denn es können auf ihm kleine Insekten sitzen oder Eier von diesen darauf liegen. Danach sollte man seine harten Stiele entfernen. Der Bärlauch sollte auch nicht gekocht werden, da er sonst seinen Geschmack sehr schnell verliert. Besser ist es, man gibt ihn als Beilage zu den Gerichten, zum Beispiel zu einem Salat.

Man sollte das Kraut, sobald man es da hat, in ein bis zwei Tagen frisch verzehren. Wenn zu viel da ist, kann man ihn auch klein hacken, in einen Gefrierbeutel geben und einfrieren. Dabei verliert er aber etwas von seinem Aroma.
Eine bessere Möglichkeit, den Bärlauch zu verwenden, ist es, ein leckeres Bärlauch-Pesto zu machen.