Die neuen Sporttrends für den Sommer 2013

Nach einem langen Winter sehnt man sich nach blauem Himmel, Sonne und danach, die Lungen mit frischem Sauerstoff zu füllen. Und wer dazu mal etwas Neues ausprobieren möchte, liegt mit den neuen Sport-Trends genau richtig.

Trend Stand up Paddling

SUP: Stand up Paddling

Gemütliches Fahrradfahren im Park war gestern – heute ist Bikepolo angesagt. Wie die verwandte Sportart hoch zu Ross, ist auch diese Variante etwas für Teamplayer. Körperbeherrschung, Schnelligkeit und ein gutes Gefühl für das Rad sollte man schon mitbringen, der Einstieg in diesen Mix aus Rad- und Ballsport geht jedoch schnell. Jedes Bike ist geeignet, als Schläger fungieren meist Skistöcke und die nötigen Schraubarbeiten werden innerhalb der Mannschaft selbst durchgeführt.

Wen es ans Wasser zieht, der dürfte sich schnell für Stand up Paddling, kurz SUP, begeistern. Dieser neue Trend ist ideal für alle Surfer, die nicht gerade ein Meer vor der Haustür haben. Auf Seen und Flüssen, auch ohne Wind und tosende Brandung, steht man mit seinem Paddel aufrecht auf einer Art Surfbrett und bewegt sich so schnell und ohne grosse Kraftanstrengung voran. Was früher die polynesischen Fischer mit ihren Kanus machten, dürfte sich in diesem Sommer sehr schnell in Europa ausbreiten.

Ein Riesenspass verspricht Blobbing zu werden. Man benötigt dazu ein Luftkissen, das auf dem Wasser schwimmt, und einen Springturm, von dem der “Jumper” in die Tiefe springt. Durch die Wucht seines Aufpralls katapultiert er den am anderen Ende des Luftkissens sitzenden “Blobber” in rasante Höhen. Ambitionierte “Blobber” lassen sich bis zu 17 m in die Höhe schiessen und vollführen dabei noch sehenswerte Akrobatik.

Wer dem kühlen Nass nichts abgewinnen kann, sich aber trotzdem sportlich bewegen möchte, der sollte sich beim Sixcup auspowern. Noch ganz frisch wurde diese neue Sportart in Österreich entwickelt, verspricht aber, durch seinen Mix aus Sport und Spiel viele Anhänger zu gewinnen. Beim Sixcup sind Geschicklichkeit, Ausdauer und Beweglichkeit gefragt, denn man muss einen speziellen Ball in Würfelform in jeder erdenklichen Art in verschieden hohe Fangkörbe werfen. Es gibt dabei drei verschiedene Spielvarianten und die Regeln sind sehr einfach umzusetzen.

Interesse an der Trendsport-Sensation des 21. Jahrhunderts? Dann sollte man sich unbedingt die neuen Poweriser um die Füsse schnallen! In diesem Sommer sollen die High-Tech-Stelzen in den deutschsprachigen Raum kommen, und man darf gespannt sein, wie sich damit das Bild in Städten und Parkanlagen verändern wird. Sehr futuristisch wirkt das federnde Gestell, das mit Materialien aus der Raumfahrttechnik konstruiert wird und mit denen man bis zu 2 m hoch und 5 m weit springen kann. Dazu, so die Hersteller, soll dieses ganz neue Sportgerät bis zu 98% aller Muskelgruppen trainieren. Ganz billig ist der Spass mit rund 400,00 EUR Anschaffungskosten sicherlich nicht, aber wer für Skateboarden zu alt ist oder wem Nordic-Walking zu spiessig erscheint, der wird mit den Powerisern auf jeden Fall alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen.