Die Sweat Machine verwandelt Schweiss in Trinkwasser

Sweat Machine

Sieht nicht wie Trinkwasser aus , könnte es aber noch werden © Gina Sanders – Fotolia.com

Es klingt wie aus einem Science Fiction Film und doch ist es Realität. Durch die Sweat Maschine ist es heute möglich, ganz normalen Schweiss in Trinkwasser zu verwandeln. Sicherlich klingt dies im ersten Moment nicht gerade verlockend und auch nicht appetitlich. Doch die Sweat Maschine könnte in vielen Teilen der Welt den Menschen Zugang zu Trinkwasser bescheren, die ansonsten keines hätten.

So funktioniert die Sweat Machine

Bei der Sweat Maschine wird das Trinkwasser mit einem Verfahren gewonnen, das nach dem Prinzip der Membrandestillation arbeitet. Dafür wird durchgeschwitzte Kleidung benötigt und zur Wasserdestillation wird der Schweiss aus der Kleidung gefiltert. Die Maschine schleudert die Kleidung, ähnlich wie in einer Waschmaschine, bis die gesamte Flüssigkeit extrahiert wurde. Dann wird der Schweiss erhitzt und mittels einer speziellen Membrane destilliert. Im Detail betrachtet bedeutet das, dass das zu reinigende und erwärmte Wasser in der Kassette zwischen den beiden Membranen zirkuliert. Auf der entgegengesetzten Seite sind die Membranen immer kalt. Dabei wird Dampfdruck genutzt, um die Wassermoleküle zwischen der warmen und kalten Seite zu bewegen. Kommen diese Moleküle dann auf der kalten Seite an, kühlen sie ab und das kondensierte Wasser läuft in einen Behälter. Übrig bleibt also reines Wasser, das ohne Bedenken getrunken werden kann.

Geniestreich oder sinnlose Investition?

Aus einem verschwitzen T-Shirt können mit der Sweat Maschine rund zehn Milliliter sauberes Trinkwasser gewonnen werden. Das reicht natürlich bei weitem nicht aus, um Menschen in trockenen Gebieten mit genügend Trinkwasser zu versorgen. Ein Einsatz der Sweat Maschine in diesen Gebieten ist also nicht denkbar. Um die Reinheit des Wassers zu demonstrieren, das sauberer als Leitungswasser sein soll, hat der Erfinder Andreas Hammar die Sweat Maschine bei rund 1.000 Menschen getestet. Diese waren bei einem Fussballturnier versammelt. Dabei fiel das Urteil durchweg gut aus. Sicherlich ist die Sweat Maschine eine geniale Erfindung, jedoch jetzt noch nicht bereit, um gegen den Durst der Welt anzukämpfen.