DIY: Gartenpavillons selber bauen

Gartenpavillons gelten als freistehendes Bauwerk und unterscheiden sich insofern von einem herkörmlichen Gartenhaus, dass sie geöffnet und häufig verglast sind und so eleganter und filigraner wirken. Ursprünglich kommen die Pavillons aus dem ländlichen England und sollten als Teehaus für gemütliche Nachmittage dienen.

DIY

Auch einen schicken Pavillion für den Sommer können sie selber machen

Häufig waren sie aus edlem Holz und einer aufwendigen Architektur unterzogen. Heute gibt es die kleinen Häuschen in allen möglichen Ausführungen: Aus Holz, Metall oder Kunststoff, geschlossen oder an allen Seiten geöffnet und begehbar, mit Zeltdach, Flachdach, Spitzdach oder, wie es der barocke Stil vorsieht, mit Kuppel.
Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Pavillonbau in Eigenregie

Wünscht man sich ein individuelles Bauwerk, das den Garten verschönern soll, und das nicht jeder hat, bietet sich ein Bau in Eigenregie an. Verfügt man über gewisse handwerkliche Grundkenntnisse, sollte dies kein Problem sein. Wichtig ist nur, dass man sich einen Plan zeichnet, wie der Pavillon aussehen soll. Da die Anzahl der Möglichkeiten groß ist und auch im Internet viele Bilder zu sehen sind, kann man sich informieren und eine Vorstellung von dem machen, was man haben möchte. Die persönlichen handwerklichen Eigenschaften sollte man richtig einschätzen und danach auch eine eventuell eher leichte Ausführung wählen.

Schritt für Schritt zum Wunschpavillon

1. Vorbereitungen

Die Vorbereitungen starten mit einer maßstabgetreuen Zeichnung seines Wunschpavillons.
Man sollte sich bewusst über die Maße sein, damit man anschließend bei der Materialbeschaffung weiß, wie viel angeschafft werden muss. Über das Material sollte man sich einige Gedanken machen. Holz bietet sich, als klassisches und gut zu verarbeitenes Material, an. Die Grundfläche sollte bestenfalls betoniert sein. Für die tragenden Kanthölzer sollten Verankerungen in Form von Bodenhülsen mit einbetoniert sein.

2. Bau des Grundgerüsts

Beginnen sollte man mit dem Einsetzen der Kanthölzer in die Bodenhülsen, damit man eine Grundvorstellung des Pavillons bekommt. Stehen alle Kanthölzer werden die Querbalken zugeschnitten, so dass man sie mit den anderen Kanthölzern verschrauben kann. Ein ebenfalls angeschraubter diagonaler Balken von Querbalken zum Trägerbalken sorgt für zusätzliche Sicherheit.

3. Bau des Dachgerüsts

Die Holzbretter für die Dachkonstruktion müssen je nach Wunsch, ob es ein spitzes oder flaches Dach werden soll, zugeschnitten werden und in den passenden Winkel gelegt werden. Die Bretter sollten zunächst nur gelegt werden, damit man noch eventuelle Veränderungen vornehmen kann. Hat man den perfekten Winkel und die Länge gefunden, können die Bretter angeschraubt werden.

Somit ist das Grundgerüst schon fertig. Nun kann jeder Gartenbesitzer den Pavillon nach seinen eigenen Vorstellungen weiterverarbeiten.