Doktor Internet: Die Gefahr von Online-Diagnosen in Eigenregie

Mit der Verbreitung des Internets hat sich das Leben der Menschen drastisch verändert, und zwar nicht immer nur zum Guten. Natürlich bringt es viele Vorteile mit sich wie die einfache Kommunikation mit Freunden und Bekannten auch über lange Distanzen hinweg, das schnelle und unkomplizierte Online-Shopping sowie das Nachschlagen von viel Wissen. Jedoch ist das Internet Fluch und Segen zugleich und das Gefährliche daran ist, dass die Nutzer dies nicht immer merken.

Die Eigendiagnose von Krankheiten über das Internet birgt Gefahren

Die Eigendiagnose von Krankheiten über das Internet birgt Gefahren

Eigendiagnosen dank Internet

Ein besonders grosser Trend, der sich über die letzten Jahre etabliert hat, ist die Eigendiagnose von Krankheiten über das Internet. Zu viele Menschen, die bei sich Symptome feststellen, sehen es als erste Massnahme, diese im Internet zu erfragen, um herauszufinden, welche Krankheit sie haben könnten. Zahlreiche Internetforen und Websites sind dabei behilflich und führen ein beachtliches Repertoire über die verschiedensten Krankheiten, deren Ursachen, Verläufe und Symptome. Natürlich ist es nicht verwerflich, sich über seine eventuellen Symptome zu informieren, jedoch wissen zu viele Menschen nicht, wo die Suche beendet werden sollte.

Die Folgen

Diese Gewohnheit kann in zwei verschiedene Richtungen verlaufen. Die eine Personengruppe lässt sich durch die Informationen im Internet viel zu sehr aufwühlen, was zu psychischen Belastungen führt und natürlich auch dazu führen kann, dass sich durch die Angst vor einer entsprechenden Krankheit tatsächlich für sie typische Symptome einstellen, obwohl gar keine organische Ursache vorliegt. Solche Menschen neigen ausserdem dazu, jede Kleinigkeit in Suchmaschinen einzugeben, die sie früher als harmlos empfanden.
Die zweite Richtung ist die der Sorglosigkeit. Viele Internetnutzer denken, dass sie sich mit den Informationen aus dem Internet komplett selbst diagnostizieren oder gar therapieren können und ahnen dabei nicht, dass sie hier gerade ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. Online-Apotheken, die verschiedene Medikamente rezeptfrei anbieten, machen dieses Vorhaben natürlich extrem leicht.

Aus diesem Grund kann eine Internetrecherche niemals den Gang zum Arzt ersetzen und stellt insofern eine Gefahr dar, da das Herumpfuschen in Eigenregie die wahre und richtige Behandlung unnötig herauszögern und die Krankheit somit genügend Zeit hat, auszubrechen und vielleicht auch noch andere Organe zu betreffen.