Erste Hilfe bei Kreislaufkollaps leisten und Leben retten

Kreislaufkollaps

Bei einem Kreislaufkollaps muss man schnell reagieren © Miriam Dörr – Fotolia.com

Ein Kollaps kann verschiedene Ursachen haben. Jeder von uns hat sicherlich schon einmal miterlebt, dass eine Person in unserem Umfeld einen Kreislaufkollaps erlitten hat. Ursachen können zum Beispiel eine bestehende Schwangerschaft, langanhaltendes Stehen, grosse Hitze oder Unterzuckerung sein. Aber egal, welche Ursache hinter dem Kreislaufversagen steckt, die Erste-Hilfe-Massnahmen sind in allen Fällen gleich. Diese sollten dann bis zum Eintreffen der Rettungskräfte durchgeführt werden.

Flüssigkeit ist das Wichtigste

Wird bei einer Person ein Kreislaufkollaps bemerkt, stellt die Versorgung mit Flüssigkeit einen der Hauptaspekte der Ersten Hilfe dar. Ist der Betroffene jedoch für kurze Zeit ohnmächtig, so sollte man ihn zunächst in Rückenlage bringen und die Beine hochlagern. Das bewirkt, dass das Blut der unteren Extremitäten wieder vermehrt in Richtung Gehirn fliesst und somit dort eine ausreichende Sauerstoffversorgung gewährleistet ist. Ist die Person dann wieder ansprechbar, so sollte man ihr zügigst ausreichend Wasser anbieten, um den Kreislauf zu stabilisieren. Das Trinken bewirkts bereits nach kurzer Zeit einen Anstieg des Blutdruckes. Zudem gilt es, bei eindeutigen Ursachen des Kollaps, zum Beispiel bei übermässiger Hitze, diese zu beseitigen. In diesem Fall sollte die Person in den Schatten oder noch besser in einen kühlen Raum gebracht werden. Kühle Lappen auf den Unterarmen bewirken zudem eine langsame Abkühlung des Kreislaufs.

Helfen, bis die Profis übernehmen

Wie auch bei vielen anderen Situationen, etwa bei Unfällen, haben viele Passanten Angst vor dem Einsatz als Ersthelfer, da sie befürchten, etwas falsch machen zu können. Doch auch beim Kreislaufkollaps heisst die Devise: nicht wegsehen, sondern helfen! Sobald die professionellen Helfer dann eintreffen, werden diese den Blutzuckerspiegel ermitteln und gegebenenfalls eine entsprechende Infusion zur Blutzuckersteigerung verabreichen. Zudem wird die Person zur genauen Abklärung der Ursachen weiterhin ärztlich untersucht.