Für jeden gibt es die richtige Sportart

Dass Sport gut tut und Endorphine freisetzt, ist bekannt. Nun verbinden aber viele Menschen Sport mit Unangenehmem, weil sie in der Schulzeit vielleicht mit einem gnadenlosen Lehrer konfrontiert waren, der nur auf “Leistung” schielte. Sport kann man aber in jedem Alter wieder entdecken – mit Gewinn!

Sportart

es muss nicht für jeden American Fooball sein

Es gibt Trendsportarten, die sich oft nur kurz halten, und es gibt solche, die sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit erfreuen. Das bedeutet für einen Neueinsteiger, dass er keineswegs jede Modewelle mitmachen muss. Wenn er auf Power Yoga oder schweißtreibendes Zumba unter 18-Jährigen keine Lust hat, sollte er sich etwas anderes suchen.
Die Auswahl ist riesig, man kann sagen, dass es fast egal ist, was man macht. Hauptsache, es macht Spaß!

Mit Begeisterung joggen oder wandern

Wer einige Sportarten ausprobiert hat, wird sicher eine finden, die ihn besonders anspricht. Das ist ideal, um sicherzustellen, dass man auch wirklich “dranbleibt”. Denn wenn man weiß, dass etwas gut tut, wird man es immer wieder als Erlebnis suchen. Ob dies nun Wandern in einer Gruppe ist, Joggen allein zum Herunterkommen oder auch eine Extremsportart wie Bouldern, es muss passen zum Menschen, zu seinem Zeitplan und seinen Wünschen.

Die Endorphine lassen durchhalten

Manche Menschen wollen mehr als nur “ein bisschen” radfahren, laufen oder schwimmen. Sie streben Wettbewerbe oder Ereignisse wie den Marathon an. Dass bei dieser Art Sport auch Durststrecken auftreten, ist klar, denn man verlässt nun einmal die Komfortzone.

Die Belohnung kommt aber oft gerade dann, wenn man Grenzen sprengt, weiter geht als vorher. Das Gefühl, etwas durchgehalten zu haben, Disziplin bewiesen zu haben, macht glücklich oder zumindest hochzufrieden. Sport bietet also eine Fülle von Erlebnissen, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Sport tut immer dann gut, wenn die Sportart genau zum Sporttreibenden und seinem Leben passt.