Fuji X20: Premium-Kompaktkamera im Retro-Look

Fuji-X20

Die Essenz der Fotografie © www.fujifilm.eu

Man könnte meinen, dass bei Fujifilm die Retro-Optik beste Kameratechnik symbolisieren soll. Zumindest trifft diese Aussage auf die Fuji X20 zu. Auf den ersten Blick sieht das Gerät wie eine Kamera der 80er Jahre aus, wobei ein Blick auf das Datenblatt sofort verrät, dass modernste Kameratechnik verbaut wurde.

Profi-Hardware im kompakten Format

Herzstück der X 20 ist ein grosser Bildsensor mit 12 Megapixeln Auflösung. Dieser kommt ohne Tiefpassfilter gut zurecht, hebt sich aber trotzdem deutlich von der Konkurrenz ab. Grund dafür ist die spezielle Anordnung der Bildpunkte. Was die Bildqualität angeht, so zählt die X 20 ohne Frage zu den besten Kompaktkameras. In der Praxis überzeugen die Bilder durch eine hohe Auflösung, aber auch durch eine ordentliche Detailschärfe. Bis ISO 800 ist das Bildrauschen kaum vorhanden. Abgelegt werden die Aufnahmen wahlweise in den Formaten .jpeg oder .raw. Dabei soll ein voller Akku für bis zu 460 Aufnahmen ausreichen.

Handhabung ebenfalls im Retro-Stil gehalten

Neben dem Display auf der Rückseite verrät eigentlich kaum etwas, dass es sich bei der X20 um eine hochmoderne Kompaktkamera handelt. So wird die Kamera durch Drehen am Objektiv eingeschaltet. Gleichzeitig kann hiermit aber auch die Brennweite des 4-fach-Zoom verändern. Richtig positiv macht sich die Anfangslichtstärke bemerkbar. Gleiches gilt auch für den optischen Sucher, der heute bei vielen Kompaktkameras vergeblich gesucht wird. Die X 20 erkennt eigenständig, ob der Nutzer den Sucher nicht mehr verwendet und schaltet dann automatisch das 2,8 Zoll grosse Display an.

Die X 20 zählt eindeutig zu den Premium-Produkten unter den Kompaktkameras. Sie bietet zahlreiche Einstellungen, die schnell vorgenommen werden können aber gleichzeitig auch einen Vollautomatik-Modus, mit dem selbst Anfänger auf Anhieb qualitativ hochwertige Resultate erzielen.