Game Based Learning

Die Schulzeit ist für viele Kinder und Jugendliche eine Herausforderung. Eine ständig steigende Zahl an Schülern, grössere Klassen und die generelle Straffung der Lehrpläne fordern gleichermassen Lehrbeauftragte wie auch Lernende. Nachhilfe und Einzelunterricht sind so bereits ab der Mittelstufe Standard.

Game Based Learning

Computerspiele nicht länger Feind des Lernens?

Oftmals hängen einzelne Schüler hinterher und handeln sich Rückstände ein, welche sie ohne professionelle Hilfe nicht mehr aufholen können. Dass dabei der Spass am Lernen auf der Strecke bleibt, ist nachvollziehbar. Zu diesem Zweck konzipieren seit geraumer Zeit Software-Hersteller bestimmte Programme, welche die Übermittlung von Wissen auf spielerischer Ebene angehen. “Learning by Doing” ist hier das Motto zum Erfolg.

Spielend Wissen übermitteln

Dass Kinder und Jugendliche gerne mit Technik umgehen, ist nicht zuletzt bedingt durch den unnachahmlichen Erfolg von Computer, Smartphone und Co. In nahezu jedem Haushalt finden sich heutzutage Vertreter der technischen Alleskönner. Wissen um Funktion und Umgang mit den Geräten werden heutigen Generationen somit quasi in die Wiege gelegt. Das Arbeiten am PC stellt hier eine Rückbesinnung auf gewohntes Umfeld dar, was vielen Schülern Sicherheit gibt im ansonsten oftmals fremden Umfeld Schule.

Die Zuhilfenahme von technischen Massnahmen kommt der Übermittlung von Wissen auf verschiedene Arten zugute. Kinder möchten lernen und oftmals fehlt es nicht an der generellen Motivation, sondern lediglich am Verständnis für die angewandten Methoden. Selbst am PC arbeiten zu dürfen und sich im Zuge lustiger Spiele mit dem Schulstoff zu befassen, entfacht Begeisterung. Die Verinnerlichung des Erlebten bringt zudem einen kaum zu schlagenden Lernerfolg mit sich. Im Gehirn werden vielfach stärkere Verknüpfungen erschaffen, je mehr aussergewöhnliche Umweltfaktoren am Prozess beteiligt sind. Geht also die richtige Beantwortung einer Frage beispielsweise mit einem Fortschreiten der Story im Spiel einher, so arbeitet der Verstand auf Belohnungs-Basis und verinnerlicht den Vorgang langfristig.

Spielend zu lernen, ist somit nicht nur Alternative zur Schulbank, sondern oftmals tatsächlich der effektivere Weg.