Geistig fit, bis ins hohe Alter

Wer hat nicht schon mal etwas vergessen? Bei dem Alltagsstress ist das auch völlig normal. Normalerweise arbeitet das Langzeitgedächtnis aber bis ins hohe Alter ganz zuverlässig. Das Gedächtnis lässt nicht automatisch im Alter nach. Es muss allerdings trainiert werden.

Alter

Wenn der Körper altert kann der Geist trotzdem aktiv bleiben.

In jüngeren Jahren gehört das beispielsweise schon durch die beruflichen Anforderungen dazu und auch im familiären Bereich gibt es vieles zu managen, sodass das Gedächtnis ständig in Action ist. Besonders im höheren Alter ist man diesbezüglich nicht mehr ganz so eingebunden. Das Gedächtnis sollte aber ähnlich wie die Muskeln jeden Tag trainiert werden, damit es nicht nachlässt.

Training für die grauen Zellen

Kreuzworträtsel sind nur eine Lösung, vorausgesetzt man weiß irgendwann nicht schon alle Ergebnisse auswendig und sucht sich immer wieder neue Themenbereiche. Wissenschaftliche Untersuchungen haben belegt, dass das Gedächtnis bis ins hohe Alter leistungsfähig bleibt, wenn die geistige Flexibilität dauerhaft trainiert wird. Spezielle Übungen sollten aber auf keinen Fall unter Zeitdruck oder parallel zu anderen Arbeiten ausgeführt werden, denn dabei geraten auch jüngere Menschen in Stress. Um die Lern- und Merkfähigkeit zu verbessern, lassen sich mit speziellen Übungen gute Resultate hervorrufen. Für den Alltag lässt sich das Gedächtnis schon beim Einkauf trainieren. Beispielsweise könnte der zuvor geschriebene Einkaufszettel in der Tasche bleiben und nur in der Not zum Einsatz kommen. Auf diese Weise wird das Gedächtnis trainiert, sodass die Merkfähigkeit sich so nach und nach wieder verbessert. Es gibt spezielle Lektüre über Gehirnjogging, die man sich im Alltag zunutze machen kann. Wer sein Gedächtnis spielend trainieren möchte, kann das bei einem Sudoku Spiel. Dieses fördert das logische Denken und auch die Konzentrationsfähigkeit, da es nicht, wie bei einem Kreuzworträtsel um erlernte Wissensinhalte geht, sondern das reine Denken gefördert wird. Auch auf einen Zettel geschriebene Begriffe, Zahlen, Namen oder Bilder könnten zuerst gelesen/betrachtet und nach einigen Minuten wieder abgerufen werden, um zu testen, wie hoch die Merkfähigkeit ist.

Gesunde Lebensweise

Eine gesunde Lebensweise fördert auch die Gedächtnisleistung. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle beziehungsweise das Zusammenspiel dieser. So gehört beispielsweise eine gesunde Ernährung, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und viel Bewegung zu den Faktoren, die nicht nur den Körper, sondern auch das Gedächtnis positiv beeinflussen. Auf diese Weise lässt sich in jedem Alter die geistige Leistungsfähigkeit und das Reaktionsvermögen positiv beeinflussen.