Harvard-Forschung: Mit App Gehirnerschütterungen messen

Sie gehört zu den häufigsten Schädigungen, die bei Kopfverletzungen auftreten können: die Gehirnerschütterung. Es kommt dabei zu einer Störung des Gehirns, die Funktionsfähigkeit wird beeinträchtigt.

Mit App Gehirnerschütterungen messen

Mit App Gehirnerschütterungen messen

Eine frühzeitige Erkennung, noch vor dem Eintreffen im Krankenhaus, kann überlebenswichtig sein. Mit einer neuartigen App für Tablet-PCs möchten Forscher der renommierten Harvard Universität aus den USA derartige Kopfverletzungen vorzeitig erkennen. Sie haben für diesen Zweck eine neuartige Anwendung für mobile Endgeräte entwickelt.

Nur ein Tablet und ein Stift

Bisher werden Gehirn-Traumata wie die Gehirnerschütterung mit Testungen der Koordinationsfähigkeit der betroffenen Personen durchgeführt. Geht es nach den Wünschen der Forscher der Eliteuniversität, dann könnte dazu zukünftig ein Tablet samt Stift ausreichen. Mit einer speziell entwickelten App können Mediziner eine Information über den Gesundheitszustand erfahren. Die geschädigte Person muss für den Test einen Kreis mit dem Stift nachzeichnen. Die Anwendung ermittel die Abweichungen der Zeichnung auf dem Tablet und gibt anschließend einen Zahlenwert aus. Er gibt den Medizinern eine quantitative Auskunft über den Schweregrad der möglichen Gehirnerschütterung.

Einsatz in medizinischen Bereichen geplant

Gegenüber der Fachzeitschrift „Technology Review“ erklärt Leia Stirling von dem interdisziplinären Wyss Institut der Universität die Vorteile dieser App für Tablets. „Der Vorteil ist, dass diese Anwendung uns eine quantitative Auskunft gibt.“. Anders als bei den bisherigen Testungen seien die ermittelten Werte der Anwendung nicht subjektiv, sondern beruhen auf verlässlichen Werten.

Die entwickelte App wurde bisher an über 150 Personen getestet, sie soll nun bei gefährlichen Sportarten wie Football oder Eishockey zum Einsatz kommen. Geht es nach den Vorstellungen der Entwickler der App, dann soll sie künftig genauso gebräuchlich eingesetzt werden wie ein Fieberthermometer. Bis es soweit ist, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen.