Krank durch die Klimaanlage im Auto?

Im Freien liegen die Temperaturen weit über 30 Grad. Die permanente Hitze schlägt nicht nur auf das Gemüt, sondern vor allem auf den Kreislauf. Aus diesem Grund freuen sich viele Menschen auf einen Ausflug in einem klimatisierten Auto. Angenehme 17 Grad können sehr erfrischend sein. Doch aufgepasst – eine Klimaanlage hat nicht nur Vorteile.

Klimaanlage

Krank im Sommwe? Ist die Klimaanlage schuld?

Schweiß und kalte Luft vertragen sich nicht

Wer durchnässt in ein Auto mit einer Klimaanlage steigt, sollte auf diese verzichten. Denn spätestens wenn der Schweiß durch die kalte Luft getrocknet wird, stehen die Chancen gut, eine starke Erkältung zu bekommen. Aus diesem Grund ist es ratsam, die Klimaanlage abgedreht zu lassen, solange man verschwitzt ist.
Ebenso ist es nicht sinnvoll, wenn die Klimaanlage permanent die kalte Luft auf die Personen bläst. Denn die permanente Bestrahlung durch die Klimaanlage sorgt dafür, dass man nicht nur die Chance hat, eine Erkältung zu bekommen, sondern auch beispielsweise Verspannungen (ein steifer Nacken) sind keine Seltenheit.

5 Grad Unterschied sollten gegeben sein

Die Regelung der Klimaanlage ist ebenfalls von großer Bedeutung. Die Temperatur im Innenraum des Autos sollte nur 5 Grad unter der Außentemperatur liegen, vor allem zugunsten des Kreislaufes. Denn wer 25 Grad im Auto hat, wenn es im Freien 30 Grad hat, wird leichter den “Temperaturunterschied” verkraften als jemand, der sein Fahrzeug auf 17 Grad gekühlt hat.

Tipps und Tricks für die Fahrt mit der Klimaanlage

Das Gebläse der Klimaanlage sollte neutral ausgerichtet sein – das bedeutet, dass weder Menschen noch Tiere permanent angeblasen werden sollten. Wer zudem noch auf die Temperatur achtet, damit diese nicht zu kalt wird, wird mit der Klimaanlage im Sommer keine Probleme haben. Wer es dennoch kalt im Auto mag, muss mit Erkältungen rechnen.