Laufsport: Wie viel darf es sein?

Viele Mythen verunsichern Laufanfänger und werden selbst von Fortgeschrittenen für bare Münze genommen. Da ist etwa von einem „Fettverbrennungspuls“ die Rede oder davon, dass die Ausdauer erst ab 30 Minuten Laufen wirksam verbessert werde. Eines vorweg: Solche Behauptungen müssen Sie nicht ernst nehmen. Aber wie dosieren Sie Ihre Laufeinheiten richtig?

Laufsport

Laufsport funktioniert nur mit individuellen Zielen richtig.

Läufer vertragen unterschiedlich viel

Die Antwort auf diese Frage dürfte bei jedem Läufer unterschiedlich ausfallen. Trainierte Sportler sind belastbarer als untrainierte, Leichtgewichtige halten längere Distanzen aus als Übergewichtige und jüngere Sportlerinnen und Sportler regenerieren sich besser als ältere Menschen. Regeneration ist dann auch das wichtigste Stichwort. Die Erholungspause nutzt der Körper zum einen, um kleine Schäden auszubessern und Energiereserven aufzufüllen.
Zum anderen setzt er in der Regeneration die erhaltenen Trainingsreize in Verbesserung um. Er verstärkt belastete Strukturen wie Knochen, Sehnen und Muskeln und verbessert auch Herz, Lunge und Blutgefäße. Und diese Umbauprozesse sind es, die den Körper ausdauernder, leistungsfähiger und belastbarer machen.

Vorsicht vor Überlastungen!

Wer dreimal wöchentlich oder auch häufiger trainiert, wird schnell an Ausdauer gewinnen. Leider sind die Knochen nicht ganz so schnell, und so mancher Läufer schießt in der Euphorie neu entdeckter Reichweiten über das Ziel hinaus. Gesundheitliche Probleme können die Folgen sein. Vielleicht nur eine Blase am Fuß. Manchmal ist es aber auch ein Ermüdungsbruch, eine Entzündung oder ein krasser Leistungsabfall. So wichtig es ist, auf sein Körpergefühl zu hören: Ganz trauen darf man ihm nicht.

Tipp: Wöchentliche Belastung nur schrittweise erhöhen

Um sich solche Probleme vom Leib zu halten, ist es ratsam, ein Auge auf die wöchentlich gesammelten Kilometer zu haben. Ein Trainingstagebuch kann dabei helfen, den Überblick zu behalten. Steigern Sie Ihre Umfänge nicht ruckartig, sondern sanft! Trainingstagebücher finden Sie übrigens auch online.

Ob Haus, Turm oder Burg: Alles fängt mit dem ersten Stein an und baut aufeinander auf. Bauen Sie in Ihrer Laufkarriere alles Stein auf Stein und genießen Sie jeden Fortschritt, den Sie sich erarbeitet haben. Und das Wichtigste: Haben Sie Spaß!