Mit Farben für Stimmung sorgen

Farben bringen gute Laune in die eigenen vier Wände. Weiss getünchte Wände sind da fehl am Platz. Wer seiner Wohnung einen individuellen Stil verleihen möchte, treibt es in diesem Jahr bunter.

Farbenpalette

Farben sorgen für Stimmung

Die Farbenvielfalt ist so gross, dass es dabei jede Menge Möglichkeiten gibt, die Wände aufzufrischen. Zarte Farbtöne wie Lindgrün und Hellblau locken den Frühling aus der Reserve, wobei die Farbe Grün in dieser Saison den Trend bildet. Wer es etwas peppiger mag, greift auf knallige Farben wie Pink, Brombeere oder Rot zurück. Auch grafische Muster lassen sich hierbei mit Schablonen gekonnt in Szene setzen. Ein farbig gemalter Rahmen hinter einem Schrank oder einer Sitzlandschaft lassen die Möbel noch einmal besonders in den Mittelpunkt rücken. Ein frischer, bunter Anstrich vertreibt die trübe Winterstimmung und inspiriert zu neuen Ideen.

Edle Inspiration

Für Leute, die es etwas edler mögen, kommen vielleicht Facetten wie Beige, Braun oder Sandtöne in Betracht. Auch Kombinationen wie beispielsweise ein helles Grau in Kombination mit Weiss und roten Akzenten verleihen dem Raum eine edle Note.

Zur zeitgemässen Wandgestaltung gehören auch Farbkontraste und Kombinationen, die dem Raum mehr Lebendigkeit verleihen. Ein frisches Grün und ein leuchtendes Gelb lassen sich genauso gut kombinieren wie Sand und Koralle. Aber auch feine Farbverläufe wie beispielsweise von Türkis zu Blau oder von Orange zu Gelb liegen hierbei im Trend.

Statistisch gesehen, ist die Farbe Blau eine der Lieblingsfarben hierzulande, was mit hoher Wahrscheinlichkeit an ihrer beruhigenden Ausstrahlung liegt. Kombinieren lässt sich diese Farbe sehr gut mit Beige oder Braun. Wer die Wandgestaltung eher crazy mag, kombiniert Blau mit Orange. Bei dominanten Farbkontrasten ist es ratsam, diese nur an einer Wand beziehungsweise nur als Akzente einzusetzen.

Farben zaubern Wohlbefinden

Mit Hilfe von Farben lässt sich jeder Raum zu einer gemütlichen Wellnessoase gestalten. Harmonisch kombinierte Farben können das Wohlbefinden steigern. Wer sich hierbei an der Natur orientiert, findet mit Sicherheit viele Anregungen. Laut der Farbenlehre wirken Farben durch Schwingungen auf die Psyche. Auch bei einem minimalistischen Einrichtungsstil lassen sich Farben für die natürliche Wandgestaltung verwenden.

Hellere Farben wirken im Allgemeinen freundlicher und lassen das Zimmer durch Lichtreflexionen optisch grösser erscheinen. Aus diesem Grund verwenden viele im deutschsprachigen Raum immer noch die Farbe Weiss. Weiss gibt einem Raum zwar Frische, kann aber schnell steril wirken. Wer es gemütlicher mag, verwendet helle Farben wie Creme oder Beigetöne. Diese Farben wirken freundlich und vermitteln Geborgenheit.

Die Farbtöne Sand oder Savanne zaubern Urlaubsstimmung in die eigenen vier Wände. Kräftige Farben wie Rot sollten nur sparsam verwendet werden, weil sie Unruhe ausstrahlen können. Gemischte Farbtöne wie beispielsweise Beere wirken da schon harmonischer. Orange ist eine sehr kräftige, stimmungsvolle Farbe, die dem Raum Wärme verleiht.

Sanfte Töne

Sanfte Töne verleihen einem Wohnraum das Gefühl von Ruhe. Dennoch sollte hierbei auf farbliche Kontraste geachtet werden, damit sich keine Langeweile einschleicht. Pastell in Kombination mit Weiss oder anderen farblichen Kontrasten verleihen dem Raum mehr Dynamik. Generell sollte bei der Auswahl der Wandfarbe auch immer an die Einrichtung gedacht werden. Beispielsweise kommen pastellfarbene Wände hinter weiss lasierten Möbeln sehr gut zur Geltung. Präzise eingesetzte Farbakzente können erstaunliche Resultate erzeugen.

Farbbilanz

Allgemein lässt sich sagen, dass Farben einen Raum optisch verändern. Sie können optisch vergrössern oder verkleinern, pure Lebensfreude signalisieren oder harmonischen Einklang in die Wohnung bringen. Kühle Farben sind gut für die Konzentration und signalisieren Distanz. In besonders grossen Räumen darf ruhig etwas mehr Farbe zum Einsatz kommen, weil dadurch der Raum optisch etwas verkleinert wird. Bei kleinen Räumen sollte nur eine Wand den farblichen Akzent bilden. Warme und helle Farben geben tristen Räumen mehr Behaglichkeit. Jedoch entscheidet letztendlich immer der persönliche Geschmack der Bewohner darüber, welchen Stil sie mit dem Einsatz von Farben unterstreichen wollen.