Hitztod im Arbeitszimmer: Wie kann man im Sommer den Computer kühlen?

Computer Kühlung

Die Kühlung des Computers funktioniert am besten, wenn man sie regelmässig von Staub befreit

Sommerzeit – für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Manche besuchen Schwimmbäder, andere wiederum wünschen sich eher einen heissen Grillabend. Es gibt hierbei natürlich Ausnahmen, denn niemand möchte seinen eigenen PC gerne so heiss werden lassen, dass er als Grill oder Ofen benutzt werden könnte. Damit Ihr Rechenknecht selbst die heissesten Sommertage gut übersteht, muss man ein paar wichtige Punkte beachten.

Fliessender Strom heizt den Geräten ein

Wärme in PC-Komponenten ist unvermeidbar. Der Grund dafür ist die Elektrohitze des darin fliessenden Stroms. Die erbrachte Leistung wird sofort als Wärme abgegeben. Diese Abwärme muss dann stetig gekühlt werden, ansonsten droht Überhitzung und Beschädigung der Hardware. Als oberstes Gebot gilt also, den Komponenten einen Hitzetod durch Gegenmassnahmen zu ersparen.

Lüfter im PC unterstützen

In der Regel wird ein PC über diverse eingebaute Lüfter mit Frischluft versorgt, die diese Aufgabe übernehmen sollen. Um diese Helfer zu unterstützen muss ein guter Luftfluss im PC herrschen. Ansonsten bilden sich an bestimmten Stellen im Gehäuse Hitzestaus und Komponenten drohen zu versagen. Neben der gezielten Platzierung der Hardware sollten also unnötige Kabel und Leistungen zum Beispiel mit Kabelbindern oder anderem nichtleitendem Material zusammen gebunden werden. Damit hat die transportiert Luft ungehinderten Durchgang. Unbedingt Klettverschlüsse vermeiden wegen statischer Elektrizität.

Frühjahrsputz im PC nicht vergessen

Der grösste Feind des Computers ist Staub, denn er blockiert wichtige Lüfter, Auslässe und Kühlflächen. Regelmässiges Säubern des PCs sollte Pflicht sein. Man darf keine Scheu haben, den PC zu öffnen und von innen zu säubern:

  • Unbedingt Netzteil vom Stromnetz trennen, sonst Lebensgefahr!
  • Wichtig: Vorher elektrostatisch entladen, zum Beispiel an Heizung oder Metallgehäuse fassen
  • Nur einen weichen Pinsel nehmen und vorsichtig Komponenten reinigen
  • Keinen Staubsauger verwenden, Elektroteile und Leitungen könnten sich von Platinen lösen!
  • Günstige Bedingungen im PC-Raum schaffen

    Jedes zusätzliche Grad Celsius erhöht auch die Temperatur im PC. Komponenten wie Grafikkarten und Hauptprozessoren werden je nach Kühlung bis zu 100°C heiss. Eine Senkung der Raumtemperatur ist also empfehlenswert:

  • So schön Klimaanlagen sind, so schlecht sind sie für Elektroteile. Bei Verwendung möglichst weit weg vom PC stellen und nicht zu stark einstellen. Die Temperatur soll kühl sein, nicht tropisch feucht!
  • Standventilatoren einsetzen, besonders in Dachwohnungen oder Sonnenseite
  • Direkte Sonnenstrahlung auf PC vermeiden
  • PC braucht Raum zum Atmen, also nicht in enge Öffnungen und Zwischenräume quetschen
  • Bevor der Raum stark erhitzt ist es empfehlenswert den Rolladen mindestens halb zu senken.
  • Brunnen und flüssige Getränke haben in der Nähe des PCs nicht verloren!
  • Werden diese Hinweise beachtet und abgestimmte PC-Teile verwendet kann man den Computer gut kühlen und er sollte PC jeden Sommer überstehen!