OpenOffice vs. Microsoft Office

MS Office ist in den meisten Büros noch immer das Standard-Programmpaket. Der bekannteste Vertreter von Freeware-Software ist wohl die OpenOffice Suite. Diese eignet sich vor allem als kostengünstige Alternative für Selbstständige und für den privaten Gebrauch.

OpenOffice ls Alternative

OpenOffice besteht im Test gegen Microsoft Office

Der Funktionsumfang ähnelt dem von Microsoft Office. Die Version 2.0 bietet Nutzern eine umfangreiche Programmsammlung. Stellt man OpenOffice und Microsoft Office in einen direkten Vergleich, dann ergeben sich einige Vor- und Nachteile der Freeware.

Was kann OpenOffice besser und was schlechter als Microsofts Programm?

Vorteile der Freeware

  • Nutzer brauchen sich von der Handhabung und Benutzeroberfläche her kaum umzugewöhnen. OpenOffice ist das zweite MS Office.
  • Das Programm Writer weist eine höhere Stabilität auf als Word. Hier liegt ein klarer Pluspunkt bei OpenOffice. Die Formatierungen werden auf zuverlässige Art und Weise übernommen.
  • Das Lesen von Microsoft-Office-Dokumenten ist möglich
  • Der größte Vorteil: Es ist kostenfrei!

Nachteile der Freeware

  • OpenOffice ist nicht so durchdacht wie MS Office. Dies zeigt sich vor allem bei dem Excel Pendant Calc. Es gibt bei der Freeware einfach weniger Möglichkeiten als bei Microsoft.
  • OpenOffice bietet kein vergleichbares E-Mail-Programm wie Outlook von Microsoft an. Thunderbird kann hier noch nicht mithalten.
  • Kontakte können daher auch nicht im Programm gespeichert werden.

Fazit: Alternative besteht den Vergleich

OpenOffice ist eine gleichwertige und kostenlose Alternative zu Microsoft Word. Präsentationen erstellen, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder eine Grafiksoftware: All das kann die Freeware auch. PDFs lassen sich schnell erstellen. Dokumente können zusätzlich im MS-Office-Format abgespeichert werden. Wer über die geringen Nachteile hinweg sieht, erhält kostenfrei ein sehr gutes Office-Programmpaket. Die Download-Datei ist 160 MB groß.