Pollenreduzierung in der Wohnung

Mit einfachen Verhaltensregeln können Sie der laufenden Nase, den juckenden Augen oder sogar asthmatischen Reaktionen den Kampf ansagen. Denn Allergiker können so die Pollenbelastung in der Wohnung gering halten.

Pollen-Reduktion

Verschaffen sie sich wenigstens zu Hause Erholung Pollen

Das sind die Tipps!

Halten Sie sich häufig und bevorzugt in geschlossenen Räumen auf und schützen Sie Ihre Augen im Freien mit einer Sonnenbrille oder einer Brille, sodass der Kontakt mit Pollenkörnern am Auge vermindert wird. Sinnvoll ist es auch, immer erst am Abend zu lüften, denn dann ist die Pollenkonzentration in der Regel am geringsten.

Besonders wenn es draußen windig ist, ist die Pollenbelastung in der Luft besonders hoch – dann also am besten vermeiden, viel raus zu gehen oder die Fenster zu öffnen. Wenn Sie sehr empfindlich sind, eignen sich sogenannte Pollenschutzgitter für die Fenster.
Am besten wäre es, wenn Sie in ihrer Wohnung Laminat, Parkett oder Fliesen anstatt Teppich hätten. Haben Sie in Ihrer Wohnung jedoch Teppiche, dann sollte dieser möglichst täglich gesaugt werden. Zudem sollten Sie mehrmals in der Woche Staub wischen.

Bewahren Sie die Kleidung, die Sie tagsüber getragen haben, möglichst nicht im Schlafzimmer auf. Sie können schon beim Betreten des Flurs Ihre Kleidung wechseln. Zudem kann es helfen, sich die Haare am Abend zu waschen um so die Pollen nicht mit ins Bett zu tragen. Auch wenn die Nächte vor allem im Sommer sehr warm werden können, versuchen Sie, mit geschlossenen Fenstern zu schlafen.

Die Bettwäsche sollte alle 1-2 Wochen gewaschen werden. Aber trocknen Sie die Wäsche möglichst nicht im Freien, um so zu verhindern, dass sich Pollen in der Wäsche festsetzen. Versuchen Sie desweiteren Gartenarbeiten, vor allem das Rasenmähen, zu vermeiden.

Das Fazit

Leider können Sie auch mit diesen Tipps unmöglich alle Pollen gänzlich aus der Wohnung verbannen, doch Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden werden es Ihnen danken, wenn Sie ein paar dieser Tipps beherzigen.