Schon 2014 könnte es so viele Handys wie Menschen auf der Erde geben

Handys sind seit ihrer Markteinführung im späten 20. Jahrhundert feste Grösse in Sachen mobiler Telefonie. Die bahnbrechende Erfindung der Kontaktaufnahme per Draht hatte in ihnen eine Revolution erfahren. Seit die mobilen Kommunikationsgeräte in Serie gegangen waren und sich auf ein preislich vernünftiges Niveau eingependelt hatten, erfuhren sie einen kaum nachzuahmenden Boom.

Überholt 2014 die Anzahl der Handys die Zahl der Menschen?

Überholt 2014 die Anzahl der Handys die Zahl der Menschen?

Heutzutage befindet sich nahezu jede Privatperson im Besitz eines Mobilfunkgerätes und ein Ende der Entwicklung ist nicht abzusehen. Während sich ältere Generationen auf den rein kommunikativen Nutzen der Geräte konzentrieren, erfreut sich die Jugend an der zunehmenden Multifunktionalität des neuen Trends “Smartphone”. Ständig neue Modelle und Verbesserungen bringen dem Sektor extreme Verkaufszahlen und bescheren manch einem Technik-Besessenen gleich mehrere aktive Handys.

Bald mehr Handys als Menschen?

Dass auch sozial benachteiligte Schichten und Entwicklungsländer heutzutage von moderner Technologie profitieren können, ist nicht zuletzt der rasanten Entwicklung vom Funkgerät zum Alleskönner zu verdanken. Im Abstand weniger Monate werfen Hersteller Updates und Nachfolge-Modelle auf den Markt. Ältere Modelle verlieren somit schneller an Wert als manche Aktie. Was hierzulande gerade im mittleren Preissegment angesagt ist, kann einige Monate später bereits zu einem Bruchteil des Preises in Entwicklungsländer verschifft werden.

Im Zuge der neuen Technik erfährt auch das mobile Internet einen Schub. Die bekanntermassen fruchtbare Plattform des World Wide Web erfreut sich des mobilen Zugriffs und entwickelt zunehmend neues Potential hinsichtlich Nutzung und Wirtschaftlichkeit.

Dieser Werdegang führt dazu, dass die Vernetzung zunehmend lückenlos wird und neue Technologien weltweit Anwendung finden. Die realen Produktionszahlen von Mobiltelefonen werden somit voraussichtlich die Zahl der Weltbevölkerung früher oder später übersteigen, da selbst alte Geräte mittlerweile schlicht zu hochwertig sind, um sie mit gutem Gewissen zu verschrotten. Ein gewisses “totes Kapital” an ungenutzten Geräten wird somit über kurz oder lang in jedem Haushalt schlummern, sodass uns Handys bereits in absehbarer Zeit zahlenmässig überlegen sein werden.