Was sie beim Laufen beachten sollten

Laufen als Sportart ist empfehlenswert. Man kann fast überall trainieren, ist an keine Zeiten gebunden und benötigt keinen Partner. Außerdem gehört Laufen zu den Sportarten mit hohem Kalorienverbrauch. Damit das Laufen aber nicht zu einer frustrierenden Angelegenheit wird, sollte man einige Dinge beachten.

richtig Laufen

Auch Laufen sollte richtig gelernt sein um keine Folgeschäden zu riskieren

Vor dem ersten Lauf

Sind Sie übergewichtig, krank oder über 35 und unsportlich, sollten Sie sich zunächst von einem Arzt durchchecken lassen. Für alle anderen gilt, Daumen hoch. Dann benötigen Sie eine geeignete Ausrüstung. Am wichtigsten sind die richtigen Laufschuhe. Hier sollte man in ein Sportfachgeschäft gehen und sich von einem geschulten Mitarbeiter beraten lassen. Eventuell können Sie dort auch eine Laufband-Analyse machen. Entscheidend beim Schuhwerk sind die richtige Größe, Dämpfung und Fußunterstützung. Außerdem brauchen Sie Funktionskleidung für verschiedene Wetterverhältnisse. Zunächst besser nur das Nötigste kaufen, also z. B. im Sommer eine kurze Lauftight und ein Trikot sowie bequeme Laufsocken, und nach Bedarf bzw. Zufriedenheit nach und nach das Equipment aufstocken. So verhindern Sie, dass Sie den Schrank mit Kleidungsstücken gefüllt haben, die sich im Nachhinein als doch nicht so bequem oder geeignet erweisen.

Optimales Training für Anfänger

Als Anfänger sollte man sich einen Trainingsplan machen, der idealerweise acht Wochen umfasst. In jeder Woche drei Trainingseinheiten einplanen, die je etwa 30 Minuten umfassen. In den ersten Wochen werden Sie die Strecke noch nicht ohne Unterbrechungen durchlaufen können. Daher können Sie anfangs acht Mal zwei Minuten laufen und dazwischen jeweils eine Minute walken. Mit der Zeit werden die Laufphasen länger und die Walkphasen weniger. Nach ca. sechs Wochen laufen Sie die 30 Minuten durch und können sich nun in den nächsten zwei Wochen steigern. Auch ein Intervalltraining ist jetzt möglich und sehr effektiv. Hierbei während des Laufs zwischendurch immer mal wieder eine Minute in einem schnelleren Tempo laufen.

Das sollten Sie beachten

Laufen Sie nicht zu schnell los, sondern wählen Sie ein Tempo, bei dem Sie sich noch unterhalten können. Laufen Sie regelmäßig, also nicht drei Tage hintereinander und dann vier Tage gar nicht, sondern gut über die Woche verteilt. Überfordern Sie sich in Ihrer Euphorie nicht, denn der Körper benötigt Regenerationsphasen.