Zuckerfallen im Alltag

Stolpern Sie nicht über die Zuckerfallen im Alltag. Sie lauern überall. Doch schon ein wenig Hintergrundwissen bietet schnelle und umsetzbare Hilfe für die Praxis. So bietet sich die Möglichkeit, die grössten Fehler beim Einkauf und bei der Produktauswahl zu vermeiden.

Leben ohne Zucker

Leben ohne Zucker

Auf bestimmte Produkte und Zutaten sollten beim Einkauf und bei der Zubereitung von Mahlzeiten verzichtet werden. Folgende Übersicht bietet eine praktische Hilfe für den Alltag und sollte beim Einkauf anfangs zur Hand sein.

Meiden Sie möglichst:

  1. Fertigsaucen
  2. Sirup
  3. Honig
  4. Fertiggerichte
  5. Zucker: Kandis, Sacharose, Maltrodextrin, Traubenzucker, Glukose, Fruchtzucker
  6. Dicksaft
  7. Nektar (stattdessen Schorle, aus verdünntem Direktsaft oder selbstgepresstem Obst)
  8. Limonade, Cola, Bier, Wein, Alkopops, Likör
  9. Milcheis, Fruchteis
  10. Flips und Chips
  11. Kuchen, Gebäck

Ist das nicht möglich, sollte die verwendete Menge dieser Produkte möglichst klein gehalten werden. Es ist immer sinnvoll, diese Produkte durch andere zu ersetzen, die dem eigenen Geschmack entsprechen. Darüber sollte man sich aber unbedingt seine eigenen Gedanken machen. Hier sehen wir den Dreh- und Angelpunkt zur Vermeidung von Zuckerfallen.

In der eigenen Küche haben Sie das in der Hand. “Vermeiden Sie Fertigprodukte!” lautet die oberste Prämisse. Gerade die beliebten Fertigsaucen in allen möglichen Geschmacksrichtungen bieten den Herstellern dieser Produkte hervorragende Verkaufsmöglichkeiten.

Rat ist gut – Tipps für die Praxis

Doch was tun, wenn ohne die geliebte Sauce, die Leib- und Magenspeise nur noch fad und lieblos erscheint?

Hier bietet sich zum einen die Verwendung frischer Kräuter an, zum anderen sollte man sich bei Gewürzen einen Vorrat anlegen, der über die Verwendung von Pfeffer und Salz hinausgeht.

Paprikapulver (süss oder scharf), Currypulver (Tipp: aus der Apotheke!), Rosmarinblätter und Thymiankraut sollten für den Anfang reichen. Unbedingt sollte jedes einzelne Gewürz vorab einmal probiert werden, um eine Vorstellung vom Geschmack zu bekommen.

Bitte dazu nur winzige Krümel nehmen. Vor weiteren Tests unbedingt am besten etwas Wasser trinken, damit der Geschmack des gerade getesteten Gewürzes oder Krautes die weiteren Testungen nicht beeinträchtigt. Kennt man den Geschmack eines Gewürzes, dann hat man auch eine Vorstellung davon, zu welchem Gericht das Gewürz passen könnte. Das sollte man ausprobieren. Fehlt noch etwas? Weitere Gewürze können folgen.

Hochwertige Gewürze bekommt man übrigens auch in Apotheken. Neben einem höheren Gehalt an charakteristischen Inhaltsstoffen, sind diese sparsamer im Gebrauch und oftmals preiswerter als die im Lebensmittelhandel befindlichen Markenwaren. Das lässt sich durch eigene Vergleichstests schnell herausfinden.